Kontakt

Ansprechpartner

Sie haben Fragen?

 

Hier finden Sie unsere Ansprechpartner



Zu den Ansprechpartnern

Die Firmengeschichte

1865 bis 1930 – Gründung und Expansion

1865 gründet der Flaschnermeister Jakob Eberspächer in Esslingen am Neckar einen Handwerksbetrieb, der sich bald auf metallgefasste Dachverglasungen spezialisiert.

1894 tritt mit dem Sohn Adolf Eberspächer die zweite Generation in das Unternehmen ein.

1899 verstirbt der Firmengründer. Seine Frau Friederike übernimmt die Geschäftsführung.

1900 kommen erste Maschinen mit elektrischem Antrieb zum Einsatz; die Belegschaft wächst auf 80 Mitarbeiter.

1906 steigt mit Dr. Paul Eberspächer auch der zweite Sohn des Gründers ins Familienunternehmen ein.

1913 wird die erste ausländische Niederlassung in Wien gegründet.

1914 nimmt die Fabrik auf dem heutigen Werksgelände in Esslingen ihren Betrieb auf.

1925 wächst die Zahl der Mitarbeiter auf 350. Das Unternehmen produziert Glasdächer für Fabrikhallen, Bahnhöfe und Luftschiffhangars in ganz Europa.

1928 eröffnen Glasbau-Niederlassungen in Tschechien, Polen und Italien.

1929 übernimmt Eberspächer die Verglasung des Mailänder Bahnhofs.

1931 bis 1960 – Umbruch und Neubeginn

1931 beginnt die Produktion von Schalldämpfern für Automobile.

1933 startet man mit der Entwicklung von Fahrzeugheizungen.

1934 wird am Hauptsitz Esslingen mit dem Neubau eines zweiten Werkteils begonnen; die Belegschaft wächst auf 700 Mitarbeiter.

1935 tritt mit Dr. Richard Eberspächer die dritte Generation in das Unternehmen ein.

1938 fängt Richards Bruder Walter bei Eberspächer an.

1939-1945 wird Eberspächer vom NS Regime in die Rüstungsproduktion integriert und bekommt wie viele andere Unternehmen Zwangsarbeiter zugewiesen. Im Krieg werden erstmals auch Flugzeugmotorenteile hergestellt.

1945 nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges nimmt Helmut Eberspächer, der Cousin von Richard und Walter, seine Tätigkeit im Unternehmen auf.

1946 produziert Eberspächer Notprodukte wie Prothesen, Metallkoffer oder Kleinherde.

1947 beginnen in Esslingen die Arbeiten am Turbolader.

1950 verunglückt Dr. Richard Eberspächer tödlich.

1953 beginnt die Serienproduktion von Standheizungen.

1954 läuft in Esslingen der millionste Schalldämpfer vom Band.


1800 - 1900

1900 - heute

1900 - 1910

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

NETZWERK

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder


NETZWERK