13.11.2015

Computomics erhält den MBG-Sonderpreis für junge Unternehmen

Mit dem Blick ins Erbgut können die beiden Computomics-Gründer Sebastian Schultheiss (li.) und Tobias Dezulian Saatgutherstellern genau sagen, welche Samenkörner sich für die weitere Sortenentwicklung eignen. Foto: MBG Baden-Württemberg

Die Gratulanten mit den Unternehmern am Stand: Mittelstandsbeauftragter Peter Hofelich, MBG-Geschäftsführer Guy Selbherr, Tobias Dezulian, Sebastian Schultheiss und Regierungspräsident Johannes Schmalzl (v.l.n.r.)

MBG-Geschäftsführer Guy Selbherr (re.) gratuliert den beiden Computomics-Gründern Tobias Dezulian (li.) und Sebastian Schultheiss (mitte).

SWR-Moderatorin Tatjana Geßler stellt Fragen an die Gewinner Tobias Dezulian und Sebastian Schultheiss.

MBG-Geschäftsführer Guy Selbherr hält die Laudatio für Computomics.

Mit ihrem Blick direkt ins Erbgut einer Pflanze verkürzt Computomics die Entwicklung von neuem Saatgut um bis zu sechs Jahre. Dafür bekamen die beiden Tübinger Bioinformatiker Sebastian Schultheiss und Tobias Dezulian gestern den Sonderpreis für junge Unternehmen der MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg.

„Erbgut aufschlüsseln, ist heute kein Problem mehr“, sagt Sebastian Schultheiss, „es kommt vielmehr darauf an, die riesigen Datenmengen auszuwerten, richtig zu interpretieren und dann dem Kunden eine Handlungsempfehlung zu geben.“ Sebastian Schultheiss (34) ist Bioinformatiker. Er hat 2012 zusammen mit Tobias Dezulian (43) die Computomics GmbH in Tübingen gegründet. Ihre Kernleistung: Sie haben den langwierigen Prozess, um neue Pflanzensorten zu züchten, radikal verkürzt. Sie schauen direkt ins Erbgut einer Pflanze hinein, indem sie es sequenzieren. Dann werten sie die riesigen Datenmengen mit Hochleistungsrechnern aus, interpretieren sie und können beispielsweise Saatgutherstellern genau sagen, welche Samenkörner sich für die Sortenentwicklung eignen. „Es handelt sich also um konventionelle Zucht, so wie ein Züchter nach der Ernte vorgeht“, sagt Tobias Dezulian, „mit Genmanipulation hat das nichts zu tun.“

Interessant ist diese Methode vor allem bei Nutzpflanzen, wenn es herauszufinden gilt, welche Pflanzen den höchsten Ertrag bringen, tolerant gegenüber Trockenheit sind oder einen besonders aromatischen Geschmack haben. „Vor dem Hintergrund, wie in Zukunft die Ernährung der Weltbevölkerung überhaupt gelingen kann, ist die Leistung von Computomics herausragend und zukunftsweisend“, sagte MBG-Geschäftsführer Guy Selbherr gestern Abend bei der Preisverleihung.

Warum die MBG einen Sonderpreis vergibt
Der MBG Sonderpreis für junge Unternehmen ist mit 7.500 Euro dotiert. Insgesamt können innovative Unternehmen bis zu 50.000 Euro Preisgeld beim Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg – Dr.-Rudolf-Eberle-Preis – bekommen. „Mit dem Sonderpreis für junge Unternehmen wollen wir innovative Unternehmen auszeichnen und sie ermutigen, dass sie auch in schwierigen Phasen durchhalten“, erklärt Guy Selbherr, warum die MBG einen Sonderpreis vergibt. „Innovationen sind heute hoch komplex. Die MBG Baden-Württemberg hat ein Team, das im vergangenen Jahr innovative Unternehmen in der Seed- und Startup-Phase mit fast 13 Millionen Euro finanziert hat.